Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Update Compliance
Wirtschafts- und Steuerstrafrecht

Nr. 157 | 15.11.2013
Heuking Kühn Lüer Wojtek Liebe Leser,

kürzlich war in der Presse zu lesen
, dass der baden-württembergische Justizminister den 17 Staatsanwaltschaften im Ländle eine Anleitung geschickt hat, die vor allem kleineren Behörden dabei helfen soll, gegen Firmen eine Geldbuße zu beantragen. Die sog. Verbandsgeldbuße kann verhängt werden, wenn Führungspersonal des Unternehmens betriebsbezogene Verfehlungen begangen haben.

Sein nordrhein-westfälischer Amtskollege verfolgt einen anderen Ansatz: Nicht die mangelnde Erfahrung der Behörden sei das Problem, sondern die Rechtslage. Er hat deshalb den Entwurf eines "Verbandsstrafgesetzbuches" vorgelegt. Danach sollen Kriminalstrafen zukünftig nicht nur gegen Einzelpersonen, sondern auch gegen Firmen verhängt werden können.

Das Gute an diesem Entwurf: Er kostet - im Gegensatz zu Fortbildungen der Strafverfolgungsbehörden - so gut wie kein Geld. Zu den inhaltlichen Stärken und Schwächen der Düsseldorfer Gesetzesinitiative lesen Sie unten mehr.

Ihr



André Szesny
Justizministerkonferenz beschließt Unternehmensstrafe

Dr. André-M. Szesny, LL.M.


Die Landesjustizminister haben am 14. November 2013 beschlossen, den Gesetzentwurf zur Einführung einer Unternehmensstrafe weiterzuverfolgen. Der vom nordrhein-westfälischen Justizminister vorgelegte Entwurf eines „Verbandsstrafgesetzbuchs“ sieht eine Kriminalstrafe für Unternehmen bei Verfehlungen von Leitungspersonen vor. Zudem droht der Ausschluss von öffentlichen Vergaben und Subventionen; bei beharrlicher Zuwiderhandlung sollen Unternehmen auch aufgelöst werden können.

Der Entwurf wird u. a. damit begründet, dass es in Deutschland keine Möglichkeit gebe, Unternehmen zu sanktionieren und dass daher Mitarbeiter nur als „Bauernopfer“ verurteilt würden. Dies steht im Widerspruch zur aktuellen Rechtslage: Mit der Verbandsgeldbuße und dem Verfall existieren bereits empfindliche Sanktionen gegen Unternehmen – auch wenn es sich dabei nicht um Strafen im engeren Sinne handelt. Sie stellen nicht lediglich „ein überschaubares Risiko“ dar, wie in Stellungnahmen aus dem Düsseldorfer Justizministerium zu lesen ist.

Rechtsdogmatische Kritik und Zweifel an der Erforderlichkeit eines „Verbandsstrafgesetzbuchs“

Die Gesetzesinitiative steht in vielerlei Hinsicht in der Kritik (dazu Finance-Magazin vom 17.10.2013). Vorgetragen werden zunächst dogmatische Bedenken: Eine Kriminalstrafe gegen Unternehmen widerspricht der Grundvorstellung des deutschen Strafrechtssystems, dass Bestrafung Schuld – also persönliche Vorwerfbarkeit – voraussetzt.

In Frage steht auch, ob die vorgeschlagene Einführung einer flexiblen Höchststrafe von 10% des Umsatzes überhaupt sinnvoll ist. Die nach derzeitigem Recht geltende Höchstgrenze einer Verbandsgeldbuße von 10 Mio. Euro zuzüglich der Abschöpfung des durch die Straftat erlangten Gewinns dürfte in den allermeisten Fällen deutlich ausreichen, um eine angemessene Sanktionierung zu finden. Dasselbe gilt für den Ausschluss von öffentlichen Aufträgen oder Subventionen – derartige Regelungen existieren mit den Zuverlässigkeitsprüfungen im öffentlichen Wirtschaftsrecht bereits heute.

Auch in verfahrensrechtlicher Hinsicht besteht Anlass zu Kritik: Die vorgeschlagene Einführung eines selbständigen Hauptverfahrens mit dem Unternehmen als „Angeklagtem“ nach den Regeln der Strafprozessordnung würde dazu führen, dass in Bezug auf ein und denselben Sachverhalt zukünftig zwei Strafverfahren – eines gegen das Unternehmen und eines gegen die verantwortlichen Mitarbeiter – geführt werden müssten. Das ist ineffektiv, weil es zu einer Doppelbelastung nicht nur der Unternehmen und seiner Mitarbeiter, sondern auch der Justiz führt.

Zudem regelt der Entwurf nicht, wie sich die vorgeschlagenen Verbandssanktionen mit der derzeit – und auch fortan – geltenden Verbandsgeldbuße und dem Verfall vertragen sollen.

Compliance-Bemühungen sollen sich lohnen

Der Entwurf enthält aber auch positive Ansätze: Von Strafe soll abgesehen werden können, wenn das Unternehmen Compliance-Maßnahmen getroffen hat, um vergleichbare Verfehlungen in Zukunft zu vermeiden, oder wenn es durch freiwilliges Offenbaren wesentlich zur Aufklärung beigetragen hat.  Ähnliche Ansätze finden sich bereits im aktuellen Bußgeldrecht. Die Gesetzesbegründung zur 8.GWB-Novelle macht dies deutlich: Danach soll es sich für das Unternehmen als sanktionsmildernd auswirken, wenn die der Verbandsgeldbuße zugrundeliegende Mitarbeiterstraftat trotz eines ansonsten funktionierenden Compliance-Systems begangen wurde (dazu Finance-Magazin vom 28.08.2013).

Fazit

Es hätte dem Entwurf gut zu Gesicht gestanden, die Friktionen im derzeitigen Recht zu beseitigen, etwa die Frage, wie sich Verbandsgeldbuße nach § 30 OWiG und Verfall nach den §§ 73 ff. StGB zueinander verhalten, oder wie das „Erlangte“ beim Verfall zu bestimmen ist. Die Initiative aus dem nordrhein-westfälischen Justizministerium beschränkt sich hingegen darauf, neues Recht schaffen zu wollen, das weder inhaltlich noch verfahrensrechtlich in das bestehende Rechtssystem passt.

 

Praxisgruppe Wirtschafts- und Steuerstrafrecht
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Dr. Dieter Bohnert
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Laura Görtz
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Gerd Kostrzewa
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Dr. Sabine Ottow
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Dr. Markus Rheinländer
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Dr. Susanne Stauder
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Dr. André-M. Szesny, LL.M.
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Dr. Thomas Wambach, LL.M.

Veröffentlichungen zum Thema
  • Szesny, Braucht Deutschland eine "Unternehmensstrafe"?, BetriebsBerater, Heft 47/2013, Die Erste Seite
  • Görtz, Beschlüsse der Justizministerkonferenz, WiJ 2013, 59.

 

Seminarhinweis
27.11.2013: Internal Investigations - Muss oder Mode? Vier erfahrene Referenten aus Unternehmen, Wirtschaftsprüfung, Staatsanwaltschaft und Rechtsanwaltschaft referieren und diskutieren mit Ihnen Themen und Fragen rund um unternehmensinterne Ermittlungen. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! Weitere Informationen finden Sie hier.
Notruf 0800-6600 5500

Durchsuchungen gehören auch in Wirtschaftsstrafverfahren zum Alltag. Die Begleitung von Durchsuchungen durch einen strafrechtlich versierten Rechtsanwalt ist unabdingbar. Im Notfall erreichen Sie uns rund um die Uhr unter 0800 6600 5500.

Kontakt

T +49 211 600 55-215 oder -217
F +49 211 600 55-210
E wirtschaftsstrafrecht@heuking.de
Notruf 0800 6600 5500


Ich möchte den Newsletter
> abbestellen

> bestellen

Heuking Kühn Lüer Wojtek
© 2013 Heuking Kühn Lüer Wojtek

Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern*
Georg-Glock-Str. 4, 40474  Düsseldorf
* Registerangaben / Liste der Partner: www.heuking.de/impressum

wirtschaftsstrafrecht@heuking.de